© 2017 by Cornelia Presich. Proudly created with Wix.com

Photography by Thomas Lungenschmied

BIOGRAPHY

Wenn die Waldfee singt, dann wird das Herz ganz weit.
Die Stimme der Natur erklingt voll Freude weit und breit.

Holla, die Waldfee, lebt tief im Wald

Sie ist nicht gut und nicht böse, nicht jung und nicht alt

Sie lebt im Innern der Pflanzen versteckt

Und neulich hab ich sie in mir drinnen entdeckt…

 

Holla, Holla, Holladrio!

Holla, Heya Heyo.

 

Cornelia Presich - die Frau, die die Waldfee in sich trägt.

1991 in Wien geboren, begleiteten die Musik und die Freude am Geschichtenerzählen schon ihre jungen Jahre. Von Geige über Klavier zu Gitarre, von Prosa über Theater zu Kurzfilm führte sie der Weg dazu, erstmal eine Laufbahn an der Wiener Filmakademie einzuschlagen. Schnittkunst, wo Bild und Ton zusammenlaufen, der Rhythmus der Geschichte entsteht und die Feinheiten geschliffen werden, um nicht nur in den Köpfen sondern in den Herzen der Menschen Gefühlskino zu spielen.

Dann rief 2012 die Ferne, und mit einem Jahr auf Reisen in Südamerika kam eine neue Leidenschaft auf: der direkte Kontakt zum Zuhörer beim Singen, oft auf der Straße oder in Restaurants, und das musikalische Verdichten eigener Erlebnisse zu Liedern. Zudem wuchs die Liebe zur Natur, seit jeher und so gut es in der Stadt geht von den Eltern eingepflanzt, und die Liebe zu einem Leben, das keinen Computer braucht.

Bei der Rückkehr nach Österreich 2013 hatte das weitreichende Folgen: Umzug aufs Land, Abbruch des Studiums und Kultivierung einer Wissbegierigkeit vor allem der Pflanzenwelt gegenüber. Über die üblichen Zufallswege des Lebens landete sie als Mitarbeiterin auf dem Bio-Bergbauernhof, wo sie jetzt lebt; Freude am Weitergeben des neuen Wissens um unsere grünen Verbündeten resultierte ganz natürlich in der Ausbildung zur Kräuterpädagogin. Das Liederschreiben ging weiter und wuchs und gedieh enorm, und all die neuen Erlebnisse prägten nun die Texte: der Berg, die Pflanzen, Wind und Wetter, die Elemente, die wilde Natur in allem von uns und die natürliche Liebe zu unserer Umwelt.

Und so entdeckte sie sie eines Tages in sich selbst –          die Waldfee…

Pechschwarzes Haar, die Lippen blutrot bemalt

ganz in weiß gekleidet, eine edle Gestalt

Wurzel und Beere, Frucht oder Nuss

Holla weiß, was und wieviel sie essen muss

Sie fragt um Erlaubnis, bevor sie etwas pflückt

jaja, die Leute im Dorf denken, sie sei verrückt!

Sie spricht mit den Kräutern, sie spricht mit den Bäumen

und den Kindern erscheint sie in ihren Träumen

Holla, Holla, Holladrio!

Holla, Heya Heyo.

Sie weiß, wie man sich vor Pflanzengift schützt

und wie man die Heilkraft der Pflanzen benützt

Sie kennt das Geheimnis von jedem Kraut

die Pflanzen sagen ihr's leise - dann lacht Holla laut.

Ja dort unter'm Hollerbusch sitzt sie so gern

mancher kann sie sehen, mancher sie hör'n

Sie singt die Lieder aus ewiger Zeit

Sie weiß, wer zum Kommen, wer zum Gehen bereit

Holla, Holla, Holladrio!

Holla, Heya Heyo.

Holla, die Waldfee, lebt in jedem Wald

Sie läuft immer barfuß, sei es warm oder kalt

Zwischen Mauern aus Stein wirst du sie niemals seh'n,

wenn du sie treffen willst,

musst du nach draußen geh'n.

("Holla die Waldfee", c 2016)